Application Day11.07.2019

    PRESSEMITTEILUNG zum Event: Innovationsquartier aus Erfurt trifft Künstliche Intelligenz (KI) zum Application Day

    Erfurt, 11. Juli 2019. Das Forschungsprojekt „Bauhaus.MobilityLab Erfurt“ bewirbt sich im KI-Innovationswettbewerb des Bundeswirtschaftsministeriums um Fördermittel im zweistelligen Millionenbereich. Von 130 eingereichten Projektskizzen haben es die Thüringer als eines von 35 Konsortien nun bis in den Endausscheid geschafft. Zum Application Day am 11. Juli 2019 gab es einen kreativen Austausch über mögliche Anwendungen für zukunftsfähige, intelligente und umfassend nachhaltige Städte.

    Oliver Warweg, Fraunhofer IOSB-AST, eröffnet den Application Day mit spannenden Themen rund um KI, Energiewende, intelligente Stadtquartiere und smarte Mobilität

    Valentina Kerst, Staatssekretärin im Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft, konnte für ein Grußwort zum Bauhaus.MobilityLab Erfurt Application Day gewonnen werden

    Durch das interaktive Konferenzformat konnten zahlreiche Ideen der Gäste und Partner direkt für die Antragsstellung verwendet werden  

    Das Bauhaus.MobilityLab steht als interdisziplinäre und experimentelle Ideenwerkstatt im Zeichen der Weimarer Bauhaus Tradition und will durch seine Offenheit für neue Ansätze und Lösungen die Kreation und Erprobung von Mobilitäts-, Logistik- und Energiedienstleistungen in der Thüringer Landeshauptstadt neu denken.   

    „Mit unserem Projekt wollen wir die Sektoren Energie und Mobilität näher zusammenrücken und durch einen interdisziplinären Ansatz den Nutzen für die Menschen erhöhen. Dabei wird uns Künstliche Intelligenz helfen. Außerdem möchten wir mit unserem Konzept helfen, die Energiewende aktiv in die Stadtquartiere zu bringen.“, erklärte Oliver Warweg, Konsortialleiter vom Fraunhofer IOSB-AST.

    „Im Bauhaus.MobilityLab wollen wir den Verkehr der Zukunft erforschen und neue Mobilitätsformen erlebbar machen. Dabei sehen wir uns in der Tradition der Bauhaus-Grundsätze Experiment und fachübergreifende Kooperationen. Unsere Kernthemen urbane Mobilität und Logistik, Energieversorgung, Klimaschutz und Stadtluft sowie Verkehrssicherheit werden wir durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz aus ganz neuen Perspektiven denken.“, berichtete Prof. Uwe Plank-Wiedenbeck, Bauhaus-Universität Weimar.  

    Neben zahlreichen Workshops zu den Themen Künstliche Intelligenz, CO2-neutrale Stadtquartiere, virtuelle Parkhausspeicher oder vernetztes Fahren war auch der Quartiersspaziergang im Brühl/Erfurt ein Highlight für Gäste, Partner und Förderer des Projektes. Hier konnten unter anderem eine Mobilitätsstation, ein Lieferroboter sowie Ridesharing erlebt und ausprobiert werden.

    Ende August 2019 fällt dann die Entscheidung, welche Projekte den Zuschlag erhalten.

    Konsortialführer des „Bauhaus.MobilityLab Erfurt“ ist das Fraunhofer IOSB-AST Ilmenau in enger Partnerschaft mit der Bauhaus-Universität Weimar. Daneben sind die Fraunhofer-Institute IOSB Karlsruhe und ITWM Kaiserslautern sowie die Innoman GmbH beteiligt.    

    Gefördert wird das Bauhaus.MobilityLab im Rahmen der nationalen KI-Strategie durch das deutsche Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi).

    Agenda

    Presseeinladung

    Pressefeedback (Auswahl):

    https://www.thueringer-allgemeine.de/regionen/erfurt/leben-in-der-stadt-der-zukunft-erfurter-wohngebiet-soll-zum-freilichtlabor-werden-id226459859.html

    https://www.welt.de/regionales/thueringen/article196743187/Kuenstliche-Intelligenz-Projekt-kommt-in-Wettbewerb-voran.html

    https://www.sueddeutsche.de/news/politik/kommunen—erfurt-kuenstliche-intelligenz-projekt-kommt-in-wettbewerb-voran-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-190711-99-22283

    zurück