Neue Ladepunkte für Elektromobilität im Brühl03.02.2021

    Seit Ende 2020 sind 6 Ladepunkte für E-KFZ in der Tiefgarage des Dompalais in Erfurt in Betrieb. Die Gäste und Mitarbeiter der NT.AG, sowie der Mieter im Gebäude haben damit die Möglichkeit Elektrofahrzeuge zu laden. Die intelligent gesteuerten Ladeboxen passen ihre Ladeleistung an die Gegebenheiten des Stromanschlusses an, sodass auch im Falle des gleichzeitigen Ladens mehrerer Fahrzeuge die Stabilität und Sicherheit des Stromnetzes gewährleistet ist.

    Die NT.AG verspricht sich davon positive Auswirkungen auf die Kunden- und Mitarbeitermobilität und für die Werthaltigkeit des Bürogebäudes. Martin H. Kühn, Vorstandsvorsitzender der NT.AG: “ Als innovativer IT-Dienstleister ist die Offenheit für innovative Technologien und deren Anwendung ja bereits Teil unserer DNA. Der Gewinn durch die Ladepunkte ist jedoch sehr konkret:  Unsere Kunden und Mitarbeiter erhalten damit einen wichtigen Baustein für ihre E-Mobilität. Als Vermieter wiederum können wir die Attraktivität des Domalais durch dieses zunehmend wichtige Ausstattungsmerkmal weiter erhöhen.“

    Zusammen mit dem Bezug CO2-frei erzeugten Stroms wird das Ermöglichen von Elektromobilität zu Veränderungen im beruflichen und auch privaten Mobilitätsverhalten der Mitarbeiter und Kunden führen, so Kühn weiter.

    Für das Quartier Erfurt Brühl erhofft sich die NT.AG zahlreiche Nachahmer: „Als Unternehmen, welches seinen Sitz in einer Innenstadtlage hat, sehen wir uns hier in einer Vorreiterrolle. Wenn weitere Unternehmen im Quartier dem Beispiel folgen – und davon gehen wir aus – können durchaus spürbare Veränderungen eintreten, was den Berufsverkehr und die damit aktuell verbundenen Emissionen angeht.“

    Die Errichtung von Ladepunkten für E-Mobilität im Brühl erfolgte im Zusammenhang mit dem Bauhaus.MobilityLab Erfurt: „Wir möchten es möglich machen, herauszufinden, welche Auswirkungen unterschiedliche Mobilitätsträger und deren Kombinationen haben und wie sie akzeptiert und genutzt werden. Genau dafür brauchen wir die Mobilitätsträger in hoher Qualität und Dichte hier vor Ort verfügbar.“, so Maurice Haueis, Projektleiter für das Bauhaus.MobilityLab bei dem Ilmenauer Innovations-Management-Unternehmen INNOMAN GmbH.

    Die 6 Ladepunkte sind also nur der Anfang der Verdichtung und Verbesserung von Infrastrukturen im Erfurter Brühl.

    zurück